Räucherwerk Blog

Räuchern bei Ritualen und Zeremonien

Räuchern bei Ritualen und Zeremonien

Räuchern ist eines der ältesten Rituale, bei vielerlei Ritualen und Zeremonien.
Es wird und wurde zur Reinigung von Räumen ebenso praktiziert, wie auch zur Harmonisierung der Sinne.
Während des Rituals soll der Rauch, helfen, unsere irdischen Wünsche in die feinstofflichen Sphären zu tragen oder um in Verbindung mit den höheren Wesen zu treten
Das Räuchern hilft uns dabei, in den, für die magische Arbeit „richtigen Bewußtseinszustand“ zu gelangen.

Bilsenkraut räuchern?

Bilsenkraut räuchern?

Das Bilsenkraut (Hyoscyamus niger) ist verwandt mit Stechapfel, Tollkirsche und der Engelstrompete. Sie alle sind stark giftig, weswegen man von ihrer Verwendung Abstand nehmen und keinesfalls sich selbst oder gar andere damit behandeln sollte.
Bilsenkraut ist eine der ältesten Giftpflanzen, die schon unsere germanischen Vorfahren kannten.

Salbei, Salvia officinalis

Salbei, Salvia officinalis

Räuchern von Salbei ist sehr gut geeignet, um Räume zu reinigen, böse Geister oder negative Schwingungen zu vertreiben. Wegen seiner stark reinigenden Wirkung wurde ihm nachgesagt, dass er Dämonen und Geister vertreibt und Glück in allen Unternehmungen anzieht.

Tonkabohnen

Tonkabohnen

Tonkabohnen riechen vanilleartig. Sie wirken wie Balsam für die Seele und helfen so bei Nervosität, Unruhe, Angst und Depressionen. In Südamerika sagt man ihr große magische und heilende Kräfte nach, als Schutzamulett gegen Krankheiten, zur Erfüllung von Wünschen und für Erfolg, im Portemonnaie für Wohlstand.

Weinraute zum Räuchern

Weinraute zum Räuchern

Weinraute kannst du in entsprechenden Ritualen räuchern um ungewollte Leidenschaft zu beenden. Oder einen Liebeszauber rückgängig machen, wenn du das Gefühl hast, mit einem belegt worden zu sein. Auch um unglückliche Liebesbande zu lösen, wenn du es nicht aus eigener Kraft schaffst.